Kontakt / Anfragen
 
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
02636 - 80 303
Mo - Fr 8.00 - 13.00 Uhr

Steckbrief: Bad Tönisstein

200px-Wappen Kell.svg

Höhe: 119 m ü. NN
Einwohner: ca. 80

Lageplan

Ihr Browser kann das Objekt leider nicht anzeigen! vergrößern

Anreise mit dem ÖPNV

Zielhaltestelle:
Tönissteiner Klinik, Andernach-Tönisstein
Verbindung suchen

Anreise mit dem Auto

Adresse:
Brohltalstraße 123
56626 Andernach

Unmittelbar vor dem rund 120 m langen Talviadukt liegt der Haltepunkt Bad Tönisstein am Berghang oberhalb der Brohltalstraße. Die idyllisch gelegene Station befindet sich auf dem Gebiet der Stadt Andernach und erschließt neben einem Seniorenheim unter anderem das „Jägerheim“ als Ausgangspunkt zu vielfältigen Aktivitäten in der Natur.

P1070599

Während der Haltepunkt früher von den Einwohnern der in einigen Kilometern Entfernung gelegenen Dörfer Wassenach und Kell genutzt wurde, bieten sich heute insbesondere interessante Ausflüge in die Umgebung an.

Einsteiger Tönisstein

Der Haltepunkt ist Ausgangspunkt zahlreicher Wandermöglichkeiten und bietet ideale Voraussetzungen um sich mit der Geologie und dem Vulkanismus im unteren Brohltal auseinanderzusetzen.

Ausflüge ab dem Haltepunkt Bad Tönisstein

  • Trasshöhlen

    Das untere Brohltal ist geprägt von dem vulkanischen Gestein „Trass“. Dieses helle Gestein entstand beim Ausbruch des Laacher-See-Vulkans und lagerte sich in Form von Vulkanasche ab. Hier, wo der Aschestrom aus dem Gleeser Tal sich mit demjenigen aus dem Wassenacher Tal vereinigte, ist die Trassschicht besonders dick.

    Der Trass wurde im unteren Brohltal schon seit der Römerzeit abgebaut und insbesondere in den Niederlanden beim Deichbau genutzt. Besonderer Vorteil hierbei: das Material bindet auch unter Wasser ab.

    P1070831          P1070838

    Die ehemaligen Abbaustellen sind heute als „Trasshöhlen“ sichtbar. Gleich unterhalb des Viadukts der Brohltalbahn erreicht man nach dem Überqueren der Brohltalstraße den Weg zu den Trasshöhlen. Diese sind begehbar und machen so den vulkanischen Ursprung des Gesteins bestens erlebbar. Nähere Infos

  • Kurfürstenbrunnen

    Am Kurfürstenbrunnen kann frisches Mineralwasser probiert werden! Die reichen Kohlensäurevorkommen im unteren Brohltal steigen hier an vielen Stellen nach oben. Gelangt das Gas ins Grundwasser wird es dort gelöst und tritt an verschiedenen Quellen an die Oberfläche. Der Kurfürstenbrunnen ist eine solche Mineralquelle, die man in Form eines barocken Brunnentempelchen gefasst hat. Das Wasser tritt aus einer Tiefe von 80 m ans Tageslicht und kann hier kostenlos probiert werden.

    P1070843

    Folgen Sie ab dem Haltepunkt Bad Tönisstein am besten der Wanderwegmarkierung des „Traumpfades“ durch die Trasshöhlen bis zum Kurfürstenbrunnen auf Höhe des Seniorendomizils. Wegstrecke: ca. 1 km.

  • Wolfsschlucht mit Wasserfall

    Folgt man den Wanderwegmarkierungen des „Traumpfades“ oder des Geopfads „U“ weiter, so gelangt man in die Wolfsschlucht. Die tief eingeschnittene Schlucht wurde über Jahrtausende durch den Tönissteiner Bach geformt. Vorbei an der Ruine des Klosters Tönisstein führt der Weg entlang toller Felsformationen zum Teil durch eine dschungelähnliche Atmosphäre über einen schmalen Pfad bis zu einem Wasserfall. Das Wasser des Tönissteiner Bachs stürzt hier einige Meter in die Tiefe.

    P1070848          P1070853

    Sie erreichen den Wasserfall über unseren Wandervorschlag "Laacher See/Mendig" entlang der Beschilderung des Traumpfades. Wegstrecke vom Haltepunkt bis zum Wasserfall: ca. 2,5 km. Nähere Infos zur Wolfsschlucht

  • Laacher See mit Kloster Maria Laach (Linienbusverbindung)

    Wenige Kilometer von Bad Tönisstein entfernt liegt der einzigartige Laacher See mit dem bekannten Kloster Maria Laach. Der See hat einen vulkanischen Ursprung und ist nach dem Ausbruch des Laacher-See-Vulkans in dessen Krater entstanden. Heute bietet er vielfältigen Naturgenuss und Freizeitaktivitäten vom Baden über Segeln bis hin zum Angelsport.

    P1070874          P1070876

    Am Westufer des Sees befindet sich das bekannte Kloster Maria Laach. Die ab 1093 entstandene Benediktiner-Abtei stellt mit der romanischen Klosterkirche und der unterirdischen Krypta einen besonderen Anziehungspunkt in der Osteifel dar. Eine angeschlossene Gärtnerei und eine Buchhandlung runden das Ensemble ab. Nähere Informationen 

    Sie erreichen den Laacher See (Gasthaus Vulkan Waldfrieden) und Maria Laach am besten zu Fuß durch die Wolfsschlucht. Eine Wegbeschreibung finden Sie in unserem Wandervorschlag "Laacher See / Mendig".

    Ab der Bushaltestelle „Tönissteiner Klinik“ (gelegen auf Höhe des Seniorendomizils) verkehren zudem täglich Busse der Linien 801, 807 und 810 zur Haltestelle „Waldfrieden/Laacher See“. Am Wochenende verkehrt die Linie 810 auch direkt bis Maria Laach. Fahrplanauskunft

Gastronomie und Unterkünfte in Bad Tönisstein

  • Gastronomie

    Gasthaus Jägerheim - Neueröffnung am 25.03.2017 -

    P1070827

    Direkt unterhalb des Viadukts und des Haltepunkts Bad Tönisstein gelegen, bietet das Jägerheim als traditionelles Ausflugslokal in idyllischer Lage eine reichhaltige Auswahl an gutbürgerlichen Speisen und Getränken. Nähere Infos.

    Bierkeller Tönisstein

    P1070842         

    Am Brohltal-Hostel & Seniorendomizil Tönisstein befindet sich der Bierkeller mit einer reichhaltigen Speisekarte von Snacks über Kuchen bis hin zu Hauptgerichten. Bei gutem Wetter ist auch ein Außenbereich geöffnet. Erreichbar ist das Lokal nach ca. 1 km Wegstrecke durch die Trasshöhlen entlang der Wandermarkierung des "Traumpfads". Nähere Infos

  • Unterkünfte in Bahnhofsnähe

    Brohltal-Hostel

    Das Brohltal-Hostel liegt nur ca. 1 km von unserem Haltepunkt entfernt kurz vor der Wolfsschlucht. Sie erreichen das Hostel durch die Trasshöhlen entlang der Wandermarkierung des "Traumpfads" oder (etwas direkter) entlang der Landesstraße in Richtung Laacher See. Nähere Infos: An der L 113, 56626 Bad Tönisstein, Telefon: 02636/9690412, Internet

Wandervorschläge

    Kurztouren (bis 5 km)

  • Bahnwandern im Brohltal: Entlang der Gleise von Bad Tönisstein nach Burgbrohl (Etappe 3/8 bergwärts; 2,7 km / 1:00 Std.)

    Die 3. Etappe der bergwärts führenden Bahnwanderung verläuft auf einem spannenden Weg zum nächsten Bahnhof nach Burgbrohl. Zunächst werden die Trasshöhlen durchquert, bevor der Weg durch den Wald nach Burgbrohl führt.

    Verlassen Sie den Haltepunkt Bad Tönisstein über den Zugangsweg abwärts zum Fuß des Viadukts gegenüber dem Jägerheim. Hier treffen Sie auf die Wegemarkierung des Traumpfads. Folgen Sie dieser Markierung auf die andere Straßenseite, unterhalb des Viadukts entlang direkt in die Trasshöhlen.

    P1070599          P1070829

    Durch die Höhlen hindurch schlängelt sich der Weg und bietet zwischendurch interessante Blicke auf den Viadukt. Dieser wird erneut unterquert, bevor der Weg über eine Wiese mit Blick auf das Tunnelportal weiter nach Süden verläuft.

    P1070831          P1070838

    Nach Durchquerung weiterer Höhlen, muss die Brohltalstraße überquert werden. Auf der anderen Straßenseite steigt der Weg nun nach links an und führt zunächst zur Seniorenresidenz Tönisstein. Hier bietet sich eine Einkehr im "Bierkeller" an. Gehen Sie nun um das Gebäude herum und verlassen Sie die Markierungen des Traumpfades nach rechts auf einem kleinen Fußweg bergan. Von hier aus begleitet Sie die Markierung "B" des Brohltalwegs.

    DSC02685 Kopie          DSC02683 Kopie

    Über Serpentinen gewinnen Sie an Höhe, bevor der Weg am Hang entlang durch den Wald nach Westen führt. Schon bald stoßen Sie auf einen Wirtschaftsweg, dem Sie geradeaus weiter aufwärts folgen. Ab hier laufen auch die Wegezeichen "Geo U" des Trasshöhlenwegs sowie "Q" des Quellenwegs parallel. 

    Auf der Höhe biegt der Weg nach rechts in einen Fußweg ab, der Sie abwärts in Richtung Burgbrohl führt. Auf Höhe der evangelischen Kirche erreichen Sie die Rhodiusstraße, der Sie nun - den Brohlbach überquerend - nach rechts folgen. Nun ist noch die Brohltalstraße zu überqueren bevor das Bahnhofsgelände erreicht wird. Im Bahnhofsgebäude befindet sich die Gaststätte "Bahnhof Burgbrohl".

    P1080272 Kopie

    Wer weiter wandern möchte, überquert am Bahnhof die Gleise und gelangt über die Treppe auf den Weg zur nächsten Etappe über das Schloss Burgbrohl bis zum nächsten Bahnhof in Weiler.

    Alle Infos zu dieser Tour finden Sie hier:

  • Mittlere Distanzen (5 - 15 km)

  • Bahnwandern im Brohltal: Entlang der Gleise von Bad Tönisstein über Schweppenburg (Etappe 7/8 talwärts; 3,0 km / 0:50 Std.) bis Brohl (Etappe 8/8 talwärts; 7,2 km / 1:40 Std.)

    Bahnwandern - entlang der Brohltalbahn, Etappe Bad Tönisstein - Brohl. Die Bahnstrecke (in hier etwas größerem Abstand) begleitend verläuft dieser idyllische Weg vom Haltepunkt Bad Tönisstein durch das untere Brohltal bis nach Brohl am Rhein. Sie durchqueren zunächst die Trasshöhlen um anschließend über den Kurfürstenweg am östlichen Hang des Brohltals talwärts zu wandern. Unterwegs kommen Sie am bekannten Tönissteiner Mineralbrunnen vorbei.

    Folgen Sie vom Haltepunkt Bad Tönisstein dem Zugangsweg abwärts zum Fuß des Eisenbahn-Viadukts. Hier treffen Sie auf die Wegemarkierungen des Trasshöhlenwegs (Markierung "Geo U") und des Traumpfads "Höhlen- und Schluchtensteig". Folgen Sie den hier deckungsgleich verlaufenden Markierungen, die Brohltalstraße querend, zunächst nach rechts durch die Trasshöhlen.

    Hinter den Höhlen überqueren Sie die Brohltalstraße erneut und folgen den Markierungen auf der anderen Straßenseite bis zur Tönissteiner Seniorenresidenz. Hier stoßen Sie auf den Brohltalweg (Markierung "B") und den parallel verlaufenden Rhein-Rureifel-Weg (Markierung "<").

    P1070829          P1070831

    Folgen Sie den beiden Markierungen nach links und überqueren Sie die Landstraße L 113. Über den sogenannten Kurfürstenweg führt die mit "B" und "<" markierte Route nun am Berghang in Richtung Norden. Auf Höhe des Viadukts lohnt ein Abstecher zu dem wenige Meter höher gelegenen Aussichtspunkt (beschildert mit "Schöne Aussicht"). Hier haben Sie einen tollen Ausblick über das Brohltal mit dem Viadukt und dem Tunnel.

    P1070821

    Weiter am Hang durch den Wald führend erreichen Sie bald die Werksanlagen des Tönissteiner Mineralbrunnens. Bevor Sie vor den Werksanlagen links abbiegen, sollten Sie auf jeden Fall das dort kostenlos über einen Wasserhahn abgegebene Mineralwasser probieren!.

    P1070811          P1070809

    Von hier aus haben Sie auch die Möglichkeit, nach links über die Zufahrtsstraße zum Haltepunkt Schweppenburg-Heilbrunnen der Brohltalbahn zu gelangen.

    Möchten Sie weiter wandern, überqueren Sie den Parkplatz vor dem Werk und folgen nun dem schmalen Pfad am gegenüberliegenden Hang wieder entlang des Brohltals auf halber Höhe in Richtung Brohl. Nach ca. 2 km überqueren Sie die Brohltalstraße und das Gleis der Brohltalbahn.

    P1070801          P1070798

    Der Weg führt nun entlang des Brohlbachs bzw. des Mühlgrabens in den Ortskern von Brohl. Dort biegen Sie nach rechts ab und gelangen bald darauf auf Höhe des Busdepots zur Brohltalstraße. Orientieren Sie sich dort nach rechts um die Brohltalstraße zu überqueren und dem Weg Am Dicktberg entlang des Fachwerkgebäudes der Brohltalbahn-Wagenwerkstatt zu folgen. Vor dem Bahnübergang gehen Sie nach links, vor dem Schuppentor entlang und über eine kleine Treppe abwärts direkt vor den Lokschuppen der Brohltalbahn. Von hier aus verläuft ein Weg entlang der Schmalspurgleise direkt bis zum Brohltalbahnhof. Von dort gelangen Sie über die Zugangstreppe abwärts auch zum DB-Bahnhof.

    Alle Infos zu dieser Tour finden Sie hier:

  • Rundwanderweg Traumpfad „Höhlen- und Schluchtensteig, Bad Tönisstein – Wolfsschlucht – Pöntertal – Bad Tönisstein (12 km / 3:30 Std.)

    Der Höhlen- und Schluchtensteig ist ein im Rahmen des Projektes „Traumpfade“ angelegter Premium-Rundwanderweg, der durch das Deutsche Wanderinstitut mit dem Deutschen Wandersiegel ausgezeichnet worden ist. In höchst abwechslungsreicher Streckenführung führt der Weg durch die Trasshöhlen, durch die idyllische Wolfsschlucht und über die Eifelhöhen bei Kell und bietet fantastische Panoramablicke ins Brohltal und darüber hinaus.

    Folgen Sie vom Haltepunkt Bad Tönisstein dem Zugangsweg abwärts zum Fuß des Eisenbahn-Viadukts. Hier treffen Sie auf die Wegemarkierungen des  Traumpfads "Höhlen- und Schluchtensteig". Folgen Sie der Markierungen nach rechts, die Brohltalstraße querend, zunächst durch die Trasshöhlen.

    Hinter den Höhlen überqueren Sie die Brohltalstraße erneut und folgen den Markierungen auf der anderen Straßenseite bis zur Tönissteiner Seniorenresidenz.

    P1070829          P1070831

    P1070838          P1070853

    In der Wolfsschlucht treffen laufen Sie entlang des ehemaligen Klosters Tönisstein am Bach entlang. Hinter dem Wasserfall am Ende der Wolfsschlucht wechselt der Weg die Straßenseite und führt entlang des Römerbrunnens weiter in Richtung Wassenach. Hinter dem Brunnen wechselt der Weg auf die Hochfläche bei Kell. Mit schönen Ausblicken über das untere Brohltal laufen Sie zum Wanderparkplatz, überqueren dort die Kreisstraße und laufen anschließend abwärts ins Pönterbachtal.

    DSC01808          DSC01860

    Am Bach entlang geht es nun abwärts bis zur Krayermühle. Dort wird die Kreisstraße überquert, auf der anderen Seite des Baches geht es weiter bergab. Nach ca. 1,5 km biegt der Weg nach links ab und führt über Serpentinen steil bergauf. Oben angekommen geht es sodann rechts am Hang entlang um den Bergrücken herum. Auf Höhe des Tönissteiner Sprudels haben Sie eine tolle Aussicht in Richtung Schweppenburg.

    Weiter geht es oberhalb des Brohltals wieder nach Südwesten. Oberhalb des Jägerheims genießen Sie nochmal einen tollen Ausblick über das Brohltal und den Tunnel.

    P1070821

    Steil bergab geht es nun über einen Pfad zurück zum Jägerheim und von dort über den Zuweg zurück zum Haltepunkt Bad Tönisstein.

    Alle Infos zu dieser Tour finden Sie hier:

    Bitte beachten Sie jeweils, dass der Startpunkt der Route in den oben verlinkten Unterlagen abweichend in Kell festgelegt ist. Anhand der Karten können Sie sich aber auch ab Bad Tönisstein sehr gut orientieren!

  • Rundwanderweg Trasshöhlenweg / Geopfad Route „U“: Bad Tönisstein – Wolfsschlucht – Wassenach – Burgbrohl – Bad Tönisstein (14 km / 4:00 Std.)

    Der Vulkanpark Brohltal / Laacher See wird von insgesamt 7 Geopfad-Routen erschlossen, die perfekt ausgeschildert und mit Infotafeln ausgestattet, Einblicke in die vulkanische Geschichte der Brohltal-Region bieten. Am Haltepunkt Bad Tönisstein beginnt der ca. 14 km lange Rundweg „Unteres Brohltal“ (Geo U).

    Vom Haltepunkt Tönisstein aus führt der Weg durch die Trasshöhlen, vorbei am Kurfürstenbrunnen in die Wolfsschlucht in Richtung Wassenach.

    P1070838          P1070853

    Am Kunkskopf wird ein Einblick in ein Lava-Abbaugebiet gewährt, bevor an der Mauerley ein Lavastrom bestaunt werden kann. Am Südhang des Brohltals führt der Weg zurück über Burgbrohl (Zustieg zum „Vulkan-Expreß“ auch dort möglich) nach Tönisstein.

    Alle Infos zu dieser Tour finden Sie hier:

  • Langstrecken-Wanderungen (über 15 km)

  • Bad Tönisstein – Wolfsschlucht – Wassenach - Laacher See/Maria Laach (ca. 9 km / 2:40 Std.) – Mendig (15,1 km / 4:20 Std.)

    Über den Rhein-Rureifel-Weg (Markierung "<") laufen Sie vom Haltepunkt Bad Tönisstein durch die Trasshöhlen unterhalb des Brohltalbahn-Viadukts und durch die idyliische Wolfsschlucht bergan über Wassenach zum Lydiaturm mit seiner tollen Ausssicht über den Vulkanpark Brohltal/Laacher See. Entlang des Laacher Sees gelangen Sie zum Kloster Maria Laach und weiter nach Mendig.

    Folgen Sie vom Haltepunkt Bad Tönisstein dem Zugangsweg abwärts zum Fuß des Eisenbahn-Viadukts. Hier treffen Sie auf die auf die Wegemarkierungen des Trasshöhlenwegs (Markierung "Geo U") und des Traumpfads Höhlen- und Schluchtensteig. Folgen Sie den hier deckungsgleich verlaufenden Markierungen über die Brohltalstraße hinweg durch die Trasshöhlen.

    Hinter den Höhlen überqueren Sie die Brohltalstraße erneut und folgen den Markierungen auf der anderen Straßenseite entlang der Klinik Bad Tönisstein und des ehem. Klosters Tönisstein in die Wolfsschlucht.

    P1070838          P1070853

    In der Wolfsschlucht treffen Sie auf den Rhein-Rureifel-Weg mit der Markierung "<". Folgen Sie fortan dieser Markierung. Hinter dem Wasserfall am Ende der Wolfsschlucht wechselt der Weg die Straßenseite und führt entlang des Römerbrunnens weiter nach Wassenach. Weiter bergan gelangen Sie zum Hotel Waldfrieden auf der Höhe des Kraterrandes des Laacher-See-Vulkans. Hier lohnt sich ein Abstecher zum Lydiaturm mit seiner tollen Aussicht.

    P1070862          P1070863

    Der Weg führt im Anschluss hinab ans Ufer des Laacher See und folgt diesem bis zum Kloster Maria Laach.   

    P1070874          P1070876

    Von Maria Laach haben Sie am Wochenende die Möglichkeit mit der TaxiBus-Linie 810 zurück nach Bad Tönisstein (Haltestelle „Tönissteiner Klinik“) und auch Brohl zu fahren. Montags bis Samstags gelangen Sie mit der Buslinie 310 auch nach Andernach am Rhein. Fahrplanauskunft

    Wer weiter wandert, gelangt mit der Wegemarkierung „1“ weiter zum Bahnhof Mendig. Gehen Sie hierzu ein kurzes Stück parallel zur Straße nach links in Richtung Mendig. An der nächsten Abzweigung treffen Sie auf die Wegemarkierung des Rundwanderwegs "Mendig 1". Dieser Markierung folgen Sie nun nach geradeaus über einen schmalen Pfad in den Wald zum Naturfreundehaus und zur Laacher Mühle. Hier überqueren Sie die Landstraße L 113 und kurz darauf die Autobahn A 61.

    P1070884          P1070886

    Schon bald überqueren Sie die Autobahn und gelangen entlang des Vulkanbads von Norden her in die Stadt Mendig. Hier lohnt ein Abstecher zum Vulkanerlebniszentrum „LAVADOME“. Direkt an der Vulkan-Brauerei vorbei führt der Weg ins Zentrum und weiter zum Bahnhof.

    P1070893          P1070895

    Von hier verkehren zweimal pro Stunde die Züge der Linien RB 23 und RB 38 in Richtung Andernach/Koblenz bzw. Mayen/Kaisersesch. Fahrplanauskunft

    Alle Infos zu dieser Tour finden Sie hier: